Elisabeth-von-Rantzau-Schule
  • Haus der kleinen Forscher

    Weitere Informationen hier bei uns: Logo Kleine Forscher
    Lokales Netzwerk der Bildungsstiftung
  • EU-Programm

  • Bevorstehende Veranstaltungen

    1. Fortbildung Kind s/Sucht Familie (Klasse OKb)

      Mai 2 - Mai 3
    2. Fortbildung Kind s/Sucht Familie

      Mai 8 @ 08:00 - 17:00
  • Willkommen bei uns!

    18. Oktober 2017

    Ganz einfach gut

    Faire Wochen mit fairen Pausen an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    lecker und fair

    Fair behandelt werden möchte jeder: ob privat, im Kindergarten, in der Schule oder im Berufsleben. Und was für einen selbst gilt, sollte auch für andere gelten. Beim täglichen Einkauf gerät dies schnell in Vergessenheit. Nicht jedes Produkt wird unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt und diejenigen, die die eigentliche Arbeit machen, werden nicht immer ausreichend dafür entlohnt. „Fairer Handel schafft Perspektiven“ – davon überzeugten bundesweit bereits zum 16. Mal 2500 Veranstaltungen in ganz Deutschland, die vom Forum Fairer Handel e.V. in Kooperation mit dem Weltladen-Dachverband e.V. und TrainsFair e.V. organisiert wurden. Wieder mit dabei: Die Klassen der Berufsfachschule Sozialpädagogische/r Assistent/in der Elisabeth-von-Rantzau-Schule.

    Denn seit Jahren ist es den Lehrkräften Roswitha Dinter und Katharina Baumeister ein besonderes Anliegen, die frühpädagogischen Fachkräfte über die Möglichkeiten des Fairen Handels aufzuklären. Gemeinsam mit Frau Dinter wurden im Unterricht zunächst die theoretischen Grundlagen erarbeitet und der Weltladen El Puente besucht, der bereits seit 1974 ausschließlich fair gehandelte Produkte verkauft. Aylin Klamt, Schülerin der Klasse BFS SopA 1a, ist von dem Thema überzeugt: „Es ist wichtig, dass die Menschen fair bezahlt werden und wir beim Kauf dieser Produkte etwas Gutes tun können.“ Lea Harnagel ergänzt: „Auf diese Weise können wir Landwirten ein besseres Leben ermöglichen.“

    Entscheidend für die Praxis ist nicht nur, wo und welche entsprechenden Produkte gekauft werden können, sondern auch, was aus diesen Produkten  im Sinne einer gesunden Ernährung hergestellt werden kann. Gemeinsam mit Roswitha Dinter wurden im Unterricht in der Schulküche Wraps gerollt, Sandwiches zubereitet, Cookies und Pizzen gebacken und leckere Joghurt-Müsli-Snacks zubereitet. Und so konnten sich Schüler und Lehrkräfte in den Pausen ganz ohne schlechtes Gewissen stärken und die Pausenmahlzeiten genießen. Die Einnahmen gingen dabei nicht in die Klassenkasse, sondern zum einen an den „El Puente Verein“, der es sich seit den 1970er Jahren zum Ziel gemacht hat, die Völkerverständigung zu unterstützen, voranzutreiben und die kulturellen Werte der sogenannten Entwicklungsländer zu fördern und zu erhalten. Der andere Teil der Einnahmen wird dem Hamburger Kinderhospiz Löwenherz übergeben. Die beiden Klassen zeigten: Es ist ganz einfach, etwas Gutes zu tun.

    (Text: Daniel Prüfer, Foto: Roswitha Dinter)

    In: Pressemitteilungen

    11. Oktober 2017

    Exkursionsfahrt nach Straßburg vom 11.-13. September 2017

    Das EU-Parlament in Straßburg

     

    Der Wecker klingelt am Montag um 6.00 Uhr. Kurz darauf machen wir uns mit gepackten Koffern auf den Weg zur Bavaria Alm.Dort steigen wir um 7.00 Uhr in den Bus.  Wir (Pascal, Lena und Maxi) und 11 weitere Schüler der Elisabeth-von-Rantzau-Schule haben dieses Jahr die Möglichkeit von Frau Silzer erhalten, das Europaparlament in Straßburg zu besuchen. Außer uns Schülerinnen und Schülern der Elisabeth-von-Rantzau-Schule reiste noch eine Gruppe von 70 weiteren Personen mit. Mit viel Neugier auf die Ereignisse der nächsten Tage erreichten wir am Nachmittag gegen 15.00 Uhr unser Übernachtungshotel in Oberkichens, es liegt am Rande des Ortes, relativ hoch gelegen, sodass man von dort das ganze Tal überblicken kann. Am nächsten Morgen haben wir gegen 08.30 Uhr gefrühstückt, anschließend brachen wir zur Weiterfahrt auf. Die Fahrt dauerte nur 45 Minuten und wir kamen, nach der Überquerung des Rheins, in Straßburg an.

    Die Sicherheitskontrollen vor dem Parlamentempfanden wir als nicht sehr streng. Wir betraten den Innenhof des Parlaments, gingen nach kurzem Warten in das Gebäude und waren erstaunt, wie schön und modern es im Inneren gestaltet ist. Der Prinz von Preußen und der Graf von Eichendorf begleiteten uns in eine Plenarsitzung. In dieser Sitzung haben die Politiker über das Thema „Abhängigkeit der EU von Erdgas aus nicht EU-Ländern“ debattiert. Anschließend führten wir ein Gespräch mit Frau Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl, der Europaabgeordneten der CDU für Süd-Niedersachsen, die selbst in Hildesheim wohnt. Im EU-Parlament arbeitet sie in den folgenden Ausschüssen: internationaler Handel, Wirtschaft und Währung, Beziehungen zu den USA sowie in der Delegation der Parlamentarischen Versammlung Europas und Lateinamerikas. Außerdem ist  Frau Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl im Vorstand der Europäischen Volksparteien, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament und im Landesvorstand der CDU Niedersachsen. In dem Gespräch wurden uns die jeweiligen Aufgabenbereiche genau erläutert.

    Im Anschluss an das Gespräch erhielten wir zweieinhalb Stunden Zeit zur freien Verfügung, um Straßburg auf uns wirken zu lassen oder um Souvenirs einzukaufen. Diese Zeit haben wir unterschiedlich genutzt. weiterlesen…

    In: Pressemitteilungen

    2. Oktober 2017

    „In erster Linie geht es um die Schüler“

    Elisabeth-von-Rantzau-Schule bei der „Nacht der Bewerber“

    Miteinander – Ein wichtiger Aspekt unserer Schulkultur

    Für viele ist es jetzt soweit. Das letzte Jahr auf einer allgemeinbildenden Schule hat begonnen und jetzt müssen die Jugendlichen eine Entscheidung treffen: Studium oder Ausbildung; Handwerk, Wirtschaft oder Soziales. 80 Aussteller präsentierten sich auch in diesem Jahr bei der von der Volksbank Hildesheim organisierten „Nacht der Bewerber“. Jugendliche, die sich für den sozialen Bereich interessieren, steuerten in der „Halle 39“ zielsicher den Stand der Elisabeth-von-Rantzau-Schule an. Angelockt wurden sie auch von den schon von weitem sichtbaren Seifenblasen, die deutlich machten: Hier stehen Kinder im Mittelpunkt. Denn an dieser Schule werden u.a. sozialpädagogische Assistenten und Erzieher ausgebildet.  Stefan, Schüler der Klasse 1b Sozialpädagogische/r Assistent/in, der an diesem Abend die Jugendlichen und Eltern berät, ist von seiner Wahl überzeugt:  „Mit dem Beruf des Erziehers habe ich die Möglichkeit, etwas zu verändern. Denn Kinder sind vorurteilsfrei.“ Elli, Stephan‘s Mitschülerin, fühlt sich an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule gut aufgenommen und zeigt sich von den zahlreichen Möglichkeiten dieser Schule begeistert: „Nach der Ausbildung zur Sozialpädagogischen Assistentin möchte ich hier in der einjährigen Berufsoberschule das Abitur machen, um anschließend zu studieren.“ Auch Roman, der bereits das Abitur erworben hat, sieht diesen Beruf als einen guten Einstieg. Der Schüler der SopA 2d möchte im Anschluss Grundschullehramt studieren.

    Für die Präsentation unserer Schule zeigten sich die Lehrkräfte Linda Schönrock, Ellen Wozniak und Annika Engmann verantwortlich. Was der Schule neben gutem Unterricht noch wichtig ist, wurde anhand der Postkarten, die neben Seifenblasendosen und Schlüsselanhängern mitgegeben wurden, deutlich. >Verbindlichkeit<, >Miteinander< oder >Wertschätzung< ist auf diesen Karten und natürlich auch in unserem Leitbild zu lesen. Sebastian Roffmann, Lehrkraft an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule, drückt dieses an diesem Abend so aus: „Ich finde gut, dass es hier in erster Linie um die Schüler geht.“

    (Text: Daniel Prüfer, Foto: Linda Schönrock)

    In: Pressemitteilungen

    26. September 2017

    Raus aus dem Klassenraum

    Erlebnispädagogik an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule in Hildesheim: Wer anderen besondere Erlebnisse verschaffen will, muss üben. Und vor allem sich selbst trauen.

    Eine Übung in Vertrauen – auch das ist Erlebnispädagogik.

    Mitten im Hildesheimer Wald. Lena spürt ihr eigenes Gewicht nicht mehr. Sie lässt sich fallen, wird von Laureen und Mattes gestützt, mit Claras und Vanessas Hilfe durch das an zwei Bäumen gespannte Netz hindurchgereicht und von Tobias und Hilal wohlbehütet in Empfang genommen. Freudestrahlen, Erleichterung und das Glück, es gemeinsam geschafft zu haben, ist in den Gesichtern der baldigen Fachabiturienten der Elisabeth-von-Rantzau-Schule abzulesen. Auch Christine Schmidt-Hansen ist von ihren Schülern begeistert. „Ohne Teamarbeit geht es nicht, denn nur so wird eine scheinbar unlösbare Aufgabe auf diese Weise lösbar“, erklärt die Lehrerin. Sich den Mitschülern anzuvertrauen, stellt für Lena zu Beginn eine kleine Herausforderung dar. Doch erlebt die Schülerin die Übung auch als großen Gewinn: „Andere Meinungen werden respektiert, wir hören einander zu und sprechen uns ab – so wird die Klassengemeinschaft gestärkt.“ Schon bald werden die Schüler der Fachoberschule studieren oder in ihrem Beruf in Teams arbeiten. Sie lernen mithilfe erlebnispädagogischer Methoden, wie wichtig es ist, gemeinsam zu planen und zu handeln. „Erlebnispädagogik ist an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule fest verankert“, erklärt Schulleiter Prof. Alois-Ernst Ehbrecht und ergänzt: „Für uns bedeutet Schule insbesondere, den Klassenraum zu verlassen, außerschulische Lernorte aufzusuchen und praxisorientiert zu lernen.“ Für die Elisabeth-von-Rantzau-Schule ist dieses besonders wichtig, weil hier nicht nur qualifizierte allgemeinbildende Schulabschlüsse wie die Fachhochschulreife und das Abitur erworben, sondern auch Sozialpädagogische Assistenten und Erzieher ausgebildet werden. weiterlesen…

    In: Pressemitteilungen

    20. September 2017

    Wählen: Die Demokratie verteidigen

    Vertreter der Parteien stellen sich den Fragen der Schüler der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Schüler fragen kritisch nach

    Mehr als 400 Schülerinnen und Schüler der Elisabeth-von-Rantzau-Schule haben sich auf die nächsten zwei Stunden gut vorbereitet. Die Stuhlreihen in der Heinrich-Schenck-Halle sind voll besetzt, die Blicke nach vorne gerichtet. Auf der Bühne nehmen die Politiker Platz, die sich für den 19. Bundestag zur Wahl stellen: Ute Bertram (MdB, CDU), Ottmar von Holtz (MdL, Bündnis 90/Die Grünen), Henrik Jacobs (FDP), Orhan Kara (Die Linke) und Bernd Westphal (MdB, SPD). Über die Hälfte der Schüler darf am kommenden Sonntag wählen gehen. Diejenigen, die noch nicht wahlberechtigt sind, sind dennoch von den politischen Entscheidungen des nächsten Bundestages unmittelbar betroffen. Und so konfrontierte die gesamte Schulgemeinschaft die Politiker mit den für sie wichtigen Themen. Vorbereitet und moderiert wurde die Veranstaltung von Politiklehrerin Marlene Silzer.

    Doch bevor die Eingeladenen Rede und Antwort stehen und ihre eigenen Positionen und Vorhaben zum Ausdruck bringen konnten, begann der „Politische Vormittag“ mit einem deutlichen Appell des Schulleiters Prof. Alois-Ernst Ehbrecht: „Gehen Sie frei und selbstbestimmt zur Wahl und machen Sie damit Gebrauch von einem Grundrecht, das immer noch in vielen Ländern dieser Erde, in denen totalitäre Systeme herrschen, in keinster Weise selbstverständlich ist. Nur wer wählen geht, kann die Demokratie verteidigen.“

    Innen- und außenpolitische Themen wie die innere Sicherheit, die Inhaftierung von Journalisten, das Verhältnis zur Türkei sowie das bildungspolitische Thema „Inklusion“ bestimmte den ersten Teil der Podiumsdiskussion. Die entsprechenden Fragen wurden im Politikunterricht von Marlene Silzer, Claudia Schwetje und Prof. Ehbrecht mit den Schülern erarbeitet und den Politikern vor der Veranstaltung mitgeteilt. Die Volksvertreter konnten sich dementsprechend vorbereiten und präsentierten Positionen oder Vorhaben, die weitestgehend dem jeweiligen Parteiprogramm entsprechen. weiterlesen…

    In: Pressemitteilungen

    17. September 2017

    Kinder für ihre Zukunft begeistern

    Bernd Westphal (MdB) besucht  „Pfiffikus“ –  ein Kindergarten des lokalen Elisabeth-von-Rantzau-Netzwerks der bundesdeutschen Stiftung  „Haus der kleinen Forscher“

    Kinder forschen

     

    Was ist eigentlich ein Pfiffikus? Einfache Antwort: Jemand, der schlau ist. Schlau werden Kinder nicht erst in der Schule, denn schon von Kindesbeinen an sind sie an dem interessiert, was um sie herum geschieht. Sie fragen nach, sie probieren aus, sie forschen. Genau dazu lädt der Kindergarten Pfiffikus in Sottrum unter der Leitung von Michaela Sandvoß ein. Hier gehen die Kleinen mit Sack und Pack in den Wald, erlernen spielerisch die Grundlagen der Musik und erfahren früh, dass Naturwissenschaften nicht zwangsläufig langweilig oder sogar schwierig und anstrengend sind. Bereits seit 2006 ist der Kindergarten ein „Haus der kleinen Forscher“  und somit ein von der gleichnamigen Berliner Stiftung mehrfach zertifizierter Ort, an dem Kinder in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gefördert werden. Das Ziel der gemeinnützigen Stiftung ist es, „Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen“. In Hildesheim und der Umgebung erhalten pädagogische Einrichtungen dann eine Zertifizierung, wenn ihre Fachkräfte, die von der Elisabeth-von-Rantzau-Schule angebotenen Fortbildungen besuchen und Projektforschungsarbeiten mit Kindern durchführen.. Denn hier werden nicht nur Erzieher aus-, sondern auch weitergebildet und so ist diese Schule Zentrum des lokalen Netzwerkes  „Haus der kleinen Forscher“. Für Schulleiter Prof. Alois Ernst Ehbrecht ein wichtiges Anliegen: „Die Neugier am Forschen muss bereits früh unterstützt werden, um die Begeisterung für Naturwissenschaften und Technik für die Schulzeit zu stärken.“ Axel Bossong, Koordinator dieses lokalen Netzwerkes, ist von der Idee dieser Bildungsinitiative überzeugt und hält es mit dem Hirnforscher Professor Gerald Hüther. weiterlesen…

    In: Nachrichten aus dem lokalen Netzwerk, Pressespiegel

    5. September 2017

    Nachhaltiger Politikunterricht

    Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule nehmen am Planspiel des Jugendforums der Stadt Hildesheim teil

     

    Schülerinnen und Schüler der FOS 12 b debatieren im Rathaus Hildesheim

    Zahlreiche Schülerinnen und Schüler unserer Elisabeth-von-Rantzau-Schule haben am 24.09.2017 die Wahl. Sie dürfen über die Zusammensetzung des 19. Deutschen Bundestages mitentscheiden. Und so steht der Politikunterricht der Elisabeth-von-Rantzau-Schule ganz im Zeichen dieses demokratischen Grundrechts. Am 18.09.2017 beispielsweise stellen sich die Vertreter der Parteien in einer Podiumsdiskussion den Fragen der gesamten Schulgemeinschaft.

    Die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Klasse FOS 12 b nahmen bereits in der vergangenen Woche an dem 3-tägigen Planspiel „Bundestag behind – DU bist Gesetzgeber“ des Jugendforums der Stadt Hildesheim teil. „Das Planspiel dient dazu, die Bundestagswahl und den Weg der Gesetzgebung für Jugendliche nachvollziehbar zu machen und sie zur Wahl zu mobilisieren“, erklären die Organisatoren. 100 Hildesheimer Jugendliche wurden für drei Tage zu Abgeordneten einer fiktiven Partei, mussten über Kameraüberwachung im öffentlichen Raum, über den Führerschein mit 16 und über Elektrofahrzeuge diskutieren, Gesetzesentwürfe verfassen und diese in einer Sitzung am vergangenen Freitag im großen Saal des Hildesheimer Rathauses zur Debatte und am Ende zur Abstimmung bringen.   Klarer Befürworter von Elektromobilität: Die für das Planspiel neu gegründete „Partei für Nachhaltigkeit und Natur (PNN)“, der unsere Schülerinnen und Schüler zugeordnet wurden. Vor der großen Abstimmung hatten sie vor allem Gelegenheit, sich über die Arbeit der Bundestagsabgeordneten und über die einzelnen Themen zu informieren. weiterlesen…

    In: Pressemitteilungen

    21. August 2017

    Der Schulkiosk ist umgezogen!

    Schulkiosk des Oberkurses a

    Der Kiosk am Schulstandort Wiesenstraße befindet sich seit diesem Schuljahr in der neueingerichteten Schulküche, die direkt über die Pausenhalle zu erreichen ist. Neben frisch belegten Brötchen, verschiedenen kalten und warmen Getränken, Schokoriegel und 5-Minuten-Terrinen findendienstags und donnerstags immer „Aktionstage“ statt. – es werden verschiedene frische, warme, kalte, süße und herzhafte Speisen verkauft. Diese „Aktionsangebote“ stehen auf der Info-Tafel vor dem Kiosk. Bei Fragen, Anregungen oder Wünschen könnt Ihr Euch gerne bei uns im Kiosk melden – wir freuen uns auf Eure Rückmeldungen!

    Für das Kioskteam:
    Larissa Rennecke, Klasse FS Ok a

    In: Pressemitteilungen

    14. August 2017

    Krasnal heißt….

    SchülerInnen der Elisabeth-von-Rantzau-Schule berichten von ihren Erfahrungen mit Erasmus plus

    Auszubildende der Elisabeth-von-Rantzau-Schule berichten von Erasmus plus

    Seit Jahrzehnten machen sich junge Menschen auf den Weg ins europäische Ausland, um die Sprache zu lernen, um zu studieren oder um sich beruflich zu bilden. Möglich macht dies die europäische Union mit ihrem Bildungsprogamm Erasmus plus. Und spätestens seit dem Erasmuskultfilm „L’auberge espagnole“ ist klar: Diese Erfahrung bedeutet viel mehr als nur der Besuch einer europäischen Bildungseinrichtung. Im vergangenen Jahr haben unsere SchülerInnen der Elisabeth-von-Rantzau-Schule ihre praktische Erzieherausbildung in Athen, Rom, Warschau, Prag und Oslo fortgesetzt. „Es ist ein Erfolgsprojekt”, erklärt Schulleiter Prof. Alois Ernst Ehbrecht. Und ergänzt: „Es ist wichtig, im Ausland Erfahrungen zu sammeln. Neben den Ausbildungsinhalten lernen die Schüler Durchhaltevermögen, Selbstständigkeit und Zähigkeit.”

    Der Schulleiter machte sich in Rom und Prag selbst ein Bild von der gelungenen Durchführung, während Cornelia Lehne, neben Frau Werner die Organisatorin des Projekts, die SchülerInnen in Oslo und Athen besuchte. Die TeilnehmerInnen berichteten unserer Schulgemeinschaft in der Heinrich-Schenck-Halle von ihren Erlebnissen, gleichzeitig warben sie für die Teilnahme an dem Programm. Deutlich wurde bei der Präsentation vor allem eins: Unsere Auszubildenden haben nicht nur andere pädagogische Konzepte und Arbeitsweisen kennengelernt, sondern waren für die Kinder auch eine wichtige Stütze im Erwerb der deutschen Sprache. Denn zu den Partnereinrichtungen der Elisabeth-von-Rantzau-Schule gehören Kindergärten, Krippen und Schulen, die von denjenigen besucht werden, die bilingual aufwachsen. weiterlesen…

    In: Auslandspraktikum

    4. August 2017

    Liebe Schülerinnen und Schüler,

    Schulfgemeinschaft 2017 / 2018

    wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches Schuljahr 2017 / 2018. Gemeinsam mit Ihnen werden wir den Unterricht gestalten, außerschulische Lernorte besuchen, auf Reisen gehen, Sie während der praktischen Ausbildung unterstützen, Feste feiern und Sie auf den Beruf, das Studium und viele andere wichtige Dinge des Lebens vorbereiten.

    Das Lernen in einer guten Gemeinschaft ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden sich alle SchülerInnen und LehrerInnen im Schuljahr nicht nur im Unterricht, sondern z.B. beim „politischen Vormittag“, bei der Sternwanderung und bei den Schulgottesdiensten immer wieder begegnen. Bei den Gottesdiensten immer mit dabei: Domvikar Baule, der gleich am ersten Schultag in der Kirche St. Joseph für einen guten Start in das neue Schuljahr sorgte. Auf diese Gemeinschaft freuen wir uns!

    Ihre Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    In: Pressemitteilungen

    « Vorangehende Artikel Nachfolgende Artikel »