Elisabeth-von-Rantzau-Schule
  • Haus der kleinen Forscher

    Weitere Informationen hier bei uns: Logo Kleine Forscher
    Lokales Netzwerk der Bildungsstiftung
  • EU-Programm

  • Bevorstehende Veranstaltungen

    1. Weihnachtsaktion 2018

      November 21
    2. Infotag für alle Schulformen

      November 27 @ 18:30 - 20:30
  • 12. Januar 2015

    Ein Engel an deiner Seite

    Elisabeth-von-Rantzau-Schüler übergeben der „Kinderkrebshilfe Regenbogen e.V.“ symbolisch eine Spende von 840,00 €

    Gerhard Besser zu Gast im Unterkurs a

    Gerhard Besser zu Gast im Unterkurs a

    1800 Kinder und Jugendliche unter 15 Jahre erhalten jedes Jahr die Diagnose Krebs. Diese Diagnose verändert alles: Eltern kämpfen um das Leben ihrer Kinder, Partnerschaften werden aufgrund der hohen Belastungen auf die Probe gestellt und langwierige Behandlungen führen unter Umständen zu finanziellen Notlagen. Trotz der enormen psychischen Belastungen müssen wichtige Entscheidungen getroffen werden, die alleine kaum zu bewältigen sind. Wer weiß schon, welche medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden kann oder welche Sozialleistungen finanzielle Risiken absichern. Selbsthilfegruppen unterstützen die Betroffen in besonderem Maße, vor allem auch, weil die Ehrenamtlichen aus eigener Erfahrung wissen, wie man sich fühlt und welche Unterstützung wichtig ist, wenn das Leben der Liebsten in Gefahr ist.

    Gerhard Besser und seine Frau konnten sich an keinen Verein wenden, als ihr Kind in den 80er Jahren an Leukämie erkrankte.

    Franziska Oltrogge, ein Weihnachtsengel

    Franziska Oltrogge als Weihnachtsengel

    Einen „Verein zur Förderung und Unterstützung krebskranker Kinder und deren Angehörigen“ gab es in Hildesheim nicht. Schnell mussten sie handeln und für das Überleben ihres Kindes kämpfen. Den Kampf haben sie gewonnen, aber auch die sozialen Folgen waren enorm, beispielsweise weil viele damals noch dachten, dass Krebs ansteckend sei. Für Besser war dies der Anlass, mit weiteren Betroffenen die „Kinderkrebshilfe Regenbogen e.V.“ zu gründen.

    Besser ist heute zu Gast in einer Klasse der Fachschule Sozialpädagogik. Gemeinsam sitzt er mit den angehenden Erzieherinnen und Erziehern sowie Sabrina Schernat-Menzel, Fachlehrerin für Sozialpädagogik, in einem Stuhlkreis und berichtet von seinen Erfahrungen.

    Wiebke Jantzen und Franziska Voller spielen für einen guten Zweck

    Wiebke Jantzen und Franziska Voller spielen für einen guten Zweck

    In den letzten Wochen haben sich die Schüler mit der Erkrankung Krebs, den sozialen Folgen und der Arbeit mit krebskranken Kindern und Jugendlichen auseinandergesetzt. Anlass für diese Unterrichtseinheit war der „Stand der Schulen“ auf dem Hildesheimer Weihnachtsmarkt. Wie in den vergangenen Jahren wurden von Hildesheimer Schulen selbsthergestellte Waren angeboten, deren Erlös der Arbeit der „Kinderkrebshilfe Regenbogen e.V.“ zugute kommt.  Sabrina Schernat Menzel und Daniel Prüfer, Lehrkraft für das Fach Deutsch, war bei der Teilnahme ihrer Schule vor allem  wichtig, dass sich die Schüler mit dem Thema Krebs bei Kindern und Jugendlichen auseinandersetzen und sie auch thematisch ein Zeichen setzen. Unter dem Motto „Gut beschützt – liebe Worte und ein Engel an Deiner Seite“ haben die beiden Fachlehrkräfte mit Unterstützung ihrer Kollegen Katharina Baumeister, Roswitha Dinther, Martin Bautz und Christine Schmidt-Hansen,

     http://www.evrs.de/presse/pressemitteilungen/ein-engel-an-deiner-seite/

    Ann-Christin Sagawe übergibt Gerhard Besser einen kleinen Engel

    gemeinsam mit ihren Schülern gewerkelt, geschrieben und gebacken. Dekorationsengel, Weihnachtssalz, Lesezeichen, Engelsschmuck, weihnachtliches Gebäck und Kuchen wurden so für einen guten Zweck verkauft und erzielten einen Erlös von € 840,- . Franziska Vollmer und Wiebke Jantzen begeisterten, trotz kältesteifer Finger, vor dem Stand mit ihrem Flötenspiel. Verkleidete Elisabeth-von-Rantzau-Engel lockten die Hildesheimer Passanten an.

    „Unsere Schüler haben uns gezeigt, wie viel es Ihnen bedeutet, andere zu unterstützen. Für angehende Erzieher eine wichtige Eigenschaft“, findet Schernat-Menzel.

    (Fotos und Text: Daniel Prüfer)

    In: Pressemitteilungen