Elisabeth-von-Rantzau-Schule
  • Haus der kleinen Forscher

    Weitere Informationen hier bei uns: Logo Kleine Forscher
    Lokales Netzwerk der Bildungsstiftung
  • EU-Programm

  • Bevorstehende Veranstaltungen

    1. Schulgottesdienst

      Dezember 20 @ 08:15 - 09:15
    2. Patronatstag

      Mittwoch, 6. Februar 2019
  • 29. September 2013

    „Familiäres Flair“

    Die Elisabeth-von-Rantzau-Schule bei der „Nacht der Bewerber“

    Sara Löchel und Barbette Sander informieren

    Sara Löchel und Barbette Sander informieren

    Wer Erzieher werden möchte oder für das Studium einen höheren Schulabschluss benötigt, ist an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule genau richtig. Am vergangenen Freitag war die Schule mit einem eigenen Stand in der Halle 39 vertreten. Die Volksbank Hildesheim hatte erneut zur „Nacht der Bewerber“ eingeladen. An 88 Ständen konnten sich Jugendliche über Ausbildungs- und Studienberufe informieren.

    Durch den Eingang der Halle schieben sich Menschenmassen und werden im Foyer gleich von Michael Baron, Schüler der Sozialassistenklasse IId, in Empfang genommen und mit Infomaterial versorgt. Für gute Stimmung im Foyer sorgt die Band Lanford. Auch ihr Sänger Samuel Peche und ihr Drummer Andre Hahnefeld hatten sich vor einigen Jahren für die Elisabeth-von-Rantzau-Schule entschieden und dort die Allgemeine Hochschulreife erworben.

    Wer es in der Halle39 schafft, sich durch die Menge durchzukämpfen, trifft am Stand der Elisabeth-von-Rantzau-Schule auch auf Sara Löchel und Barbette Sander, beide in der Sozialassistentenklasse IIb. Sie sind seit Stunden im Einsatz.  Prospekte wurden ins Auto geladen, ausgelegt, Gespräche geführt und für die Schule geworben. „Es ist wichtig von den Inhalten der Erzieherausbildung zu erzählen. Der Erzieherberuf ist ein interessanter Beruf, auch für Männer“, findet Sander.

    Carina Wenzel, Schülerin der Fachschule Sozialpädagogik, informiert nicht nur über Ausbildungsinhalte, sondern räumt auch Gerüchte beiseite.

    Carina Wenzel, Stefanie Gerdon, Nadine Schreter und Jaqueline Plinski werben für ihre Schule

    Sie klärt beispielsweise auf, dass man an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule nicht zur Ärztin ausgebildet werden kann. Eine vielleicht naheliegende Frage, da sich der Stand direkt neben dem der AOK befindet.

    Marie Lenheit, Eric Lippert und Davide Galasso, Schüler der 12. Klasse der Fachoberschule, schwärmen vor allem vom familiären Flair der Schule und finden, dass man während der Praktika in der 11. Klasse einen guten Einblick in sozialpädagogische sowie pflegerische Berufe erhält. Auch Schulleiter Prof. Alois-Ernst Ehbrecht und die Lehrkräfte Barbara Beste, Sebastian Roffmann und Nadine Schreter helfen den Jugendlichen und ihren Eltern, sich für die Elisabeth-von-Rantzau-Schule zu entscheiden

    Interessierte können sich hier  bewerben.

    (Fotos und Text: Daniel Prüfer)

    In: Pressemitteilungen