Elisabeth-von-Rantzau-Schule
  • Haus der kleinen Forscher

    Weitere Informationen hier bei uns: Logo Kleine Forscher
    Lokales Netzwerk der Bildungsstiftung
  • EU-Programm

  • Bevorstehende Veranstaltungen

    1. Bin ich studierfähig? /FOS 12a

      September 24 - September 27
    2. Faire Pause (SopA 1b)

      September 25
  • 10. März 2014

    Patronatstag zum Thema „Prävention“ an der Elisabeth-von Rantzau-Schule

    White It - das Bündnis gegen Kinderpornographie im Gespräch mit den Schülern

    White It – das Bündnis gegen Kinderpornographie im Gespräch mit den Schülern

    Vor 348 Jahren gründete Elisabeth von Rantzau in Hildesheim das Kloster Klein Betlehem. Leitmotiv des diesjährigen Patronatstags der Elisabeth-von-Rantzau-Schule, der ihr zu Ehren alljährlich begangen wird, war das Thema „Prävention“, zu dem eine Reihe hochkarätiger Referenten zu Gast war. Mona Göbel, Schülerin der BOS 13, berichtet:

    Der Tag begann für die Schüler mit einem Gottesdienst in der St. Joseph-Kirche. Anschließend wurden sie in der Heinrich-Schenk-Halle von Schulleiter Prof. Alois-Ernst Ehbrecht begrüßt. Sabine Lottermoser, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, eröffnete mit einem Vortrag zum Thema „Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen“. Dank einer Vielzahl von informativen Fakten und Hintergrundwissen beeindruckte sie ihre Zuhörer und regte zum Nachdenken über die Folgen des Missbrauchs für die Betroffenen und deren gesamtes Umfeld an.

    Im Anschluss konnten die Schüler eine große Auswahl an weiteren Vorträgen von lokalen sowie überregionalen Einrichtungen und Institutionen besuchen.

    Dipl.-Sozialpädagogin Monika Meyer-Hermann von Wildrose e.V., einer Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt, gab den Schülern in einem 30-minütigen Vortrag und anschließender Fragerunde einen Einblick in die Arbeitsweise des Vereins, dessen wichtigstes Anliegen es ist, sexuelle Gewalt zu verhindern und eine möglichst frühzeitige Intervention zum Schutz Betroffener anzubieten. Auch wenn es sich um ein sehr berührendes und gleichzeitig schockierendes Thema handelt, war es besonders für die angehenden Erzieherinnen und Erzieher unter den Schülern sehr aufschlussreich zu erfahren, was zu tun ist, wenn Kinder Auffälligkeiten zeigen und wie sie vor sexuellen Übergriffen geschützt werden können. Darüber hinaus bot die Caritas einen Workshop unter dem Motto „Hinschauen und schützen“ an, in dem vermittelt wurde, wie Kinder und Jugendliche gegen jegliche Form von Gewalt gestärkt werden können und ihnen beigebracht werden kann, sich dagegen zu wehren.

    Die Verkehrswacht Hildesheim erläuterte in Zusammenarbeit mit der Polizei die dramatischen Folgen von Alkohol- und Drogenkonsum im Straßenverkehr und veranschaulichte diese mittels einer Filmsequenz. Darüber hinaus wurde das Wrack eines Renault Twingo mitgebracht, das die Eltern eines verunglückten Fahrers zu Aufklärungszwecken gespendet hatten und das auf eindrucksvolle Weise zeigte, welch fatale Konsequenzen ein Autounfall haben kann. Beim Durchfahren einer Linkskurve schleuderte das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn, wo ein entgegenkommendes Fahrzeug nicht mehr ausweichen konnte und in die Beifahrerseite prallte. Der 18-jährige Fahrer sowie seine 17-jährige Beifahrerin starben noch an der Unfallstelle.

    „Ich kauf’ mich happy“ – unter diesem Motto präsentierte die Caritas-Schuldnerberatung ihren Vortrag, bei dem die Schüler im Anschluss selbst testen konnten, zu welchem Geldtyp sie gehören und was man tun kann, um der Schuldenfalle zu entkommen. Ebenfalls vertreten war die Caritas in puncto Sucht- und Drogenhilfe und bot in Zusammenarbeit mit der Polizei Hildesheim die Möglichkeit, den eigenen Umgang mit legalen sowie illegalen Drogen zu reflektieren.

    „RETURN“, die Fachstelle für Mediensucht, ging der Frage nach, weshalb Pornofilme auf  junge Menschen – insbesondere auf junge Männer – eine derart hohe Anziehungskraft ausüben. Wie häufig werden Pornos konsumiert, wann besteht Suchtgefahr und welche Auswirkungen kann ein zu hoher Pornokonsum haben?

    Donum Vitae, ein Verein, der Frauen und Paare in allen Fragen rund um Schwangerschaft und Geburt berät, klärte die Zuhörer über verschiedene Arten von Verhütung auf und beantwortete die Fragen der Schülerinnen und Schüler, was beispielsweise im Falle des Versagens eines Verhütungsmittels zu tun ist.

    Viel Zuspruch erhielt das AOK Konzept „Jolinchen“ zur Ernährung und Bewegung für Kita-Kinder. Die Schülerinnen und Schüler konnten hierbei vor allem in praktischen Einheiten lernen, wie das Thema Gesundheit in den Kita-Alltag integriert werden kann.

    Klasse2000 ist ein von einem Expertenteam aus Medizin und Pädagogik am Klinikum Nürnberg entwickeltes Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung für Kinder in der Grundschule. Es begleitet die Schüler von der ersten bis zur vierten Klasse, um deren Gesundheits- und Lebenskompetenzen frühzeitig und kontinuierlich zu stärken.

    Das Thema Ernährung und Essstörungen wurde von Zlata Tomac-Wiegand von der Beratungsstelle „Freundschaft mit mir“ anhand des Beispiels Magersucht verdeutlicht.  Durch einen Film wurde den Schülern gezeigt, wie die Anorexie es schafft, die Oberhand über einen Menschen zu erlangen und wie schwer es ist, ihr wieder zu entkommen.

    Neben den Vorträgen hatten die Schüler an verschiedenen Infoständen ebenfalls die Möglichkeit sich zu informieren.

    White IT ist ein 2009 gegründetes Bündnis, das Maßnahmen zur Bekämpfung von Kinderpornografie im Internet entwickelt und gezielt gegen Kindesmissbrauch und dessen Darstellung – auch in der digitalen Welt – vorgeht. Durch ihre Präsenz beim Patronatstag erhielten die Schüler die Gelegenheit, sich über das Bündnis zu informieren.

    Ein Stand der AIDS-Hilfe Hildesheim bot vielfältige Information zum Thema HIV. Die Mitarbeiter zeigten auf, dass die Prognose HIV positiv keinesfalls ein Todesurteil bedeutet, sondern dass es möglich ist, auch mit der Krankheit ein normales Leben führen zu können.

    Sehr praxisnah stellte der Malteser Hilfsdienst seine Arbeit vor. Eigens mit einem Rettungswagen angereist, zeigte Max Glehn den Arbeitsalltag im Rettungsdienst und beantwortete die vielen Fragen der Schülerinnen und Schüler.

    Krönender Abschluss des Tages war der Auftritt der Hildesheimer Band Lanford, die durch ihre musikalische Unterstützung einen abwechslungsreichen und gleichzeitig informativen Tag abrundete. Am Ende des Tages waren sich alle einig, dass der Patronatstag an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule dank des tollen Engagements der zahlreichen Experten ein voller Erfolg war.

    (Text: Mona Göbel, Foto: Sean Bradshaw)

     

    In: Pressemitteilungen