Elisabeth-von-Rantzau-Schule
  • Information für Projekte, Einrichtungen, Kontakte

    Die E-Mail-Adressen enden seit Frühjahr 2021 auf evrshi.de, nicht evrs.de. Ausnahme: info (at) evrs.de. Falls Sie einen Kontakt suchen, schreiben Sie bitte support (at) evrshi.de an und Sie erhalten die Kontaktadresse. 

    Sie können auch die Schule direkt anrufen.

  • Haus der kleinen Forscher

    Weitere Informationen hier bei uns: Logo Kleine Forscher
    Lokales Netzwerk der Bildungsstiftung
  • EU-Programm

  • 27. September 2021

    Ganz persönliche Wege zur Freiheit

    Eine Auseinandersetzung mit der DDR – Zeitzeugengespräche an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Zeitzeugengespräche mit den Schüler*innen der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Vor mehr als 60 Jahren wurde in der ehemaligen DDR die Mauer errichtet. Im Geschichtsunterricht lernen Schüler*innen meist die Chronologie der Ereignisse, erfahren im Deutschunterricht durch die Auseinandersetzung mit literarischen Texten, wie die Menschen das Leben in dem diktatorischen Staat erlebt haben. Claudia Schwetje, Lehrkraft für das Fach Politik, ist aber ergänzend dazu vor allem eine lebendige Auseinandersetzung mit dieser Zeit wichtig.

    Und so hat sie auch in diesem Jahr Alesch Mühlbauer, Referent vom Verein Deutsche Gesellschaft, mit seinem Workshop „Wege zur Freiheit“, gefördert von der Bundesstiftung Aufarbeitung, in die Elisabeth-von-Rantzau-Schule eingeladen. Die Schüler*innen der Klassen FOS 12a und FOS 12b setzen sich in dem Workshop nicht nur mit der dem DDR-Staat zugrundeliegende Ideologie, den Erziehungsidealen und den Methoden der Staatssicherheit auseinander, sondern haben die Möglichkeit, durch direkte Zeitzeugengespräche über die Lebensbedingungen aus erster Hand zu erfahren. Und so diskutierten die Schüler*innen mit dem Zeitzeugen Benjamin Golf über seine Schulzeit in der DDR der 1980er Jahre, über Erziehungsmethoden im Arbeiter- und Bauernstaat und über seine Ausreise in die Bundesrepublik. Golf kommt aus einer christlichen Familie und hatte in der DDR mit verschiedenen Benachteiligungen zu kämpfen. Mangels beruflicher Weiterbildungsangebote und stark eingeschränkten Entfaltungsmöglichkeiten stellte er schließlich einen Ausreiseantrag und durfte im Frühjahr 1989 in die Bundesrepublik ausreisen. Die detaillierten Schilderungen aus dem Leben hinter dem sogenannten „Eisernen Vorhang“ ermöglichten es den Jugendlichen, theoretisches Wissen aus einer persönlichen Perspektive kennenzulernen. Auf diese Weise bleibt die Auseinandersetzung mit dieser Zeit eine lebendige.

    In: Pressemitteilungen