Elisabeth-von-Rantzau-Schule
  • Theaterklasse

  • Kooperationspartner des Theaters für Niedersachsen

  • Haus der kleinen Forscher

    Weitere Informationen hier bei uns: Logo Kleine Forscher
    Lokales Netzwerk der Bildungsstiftung
  • EU-Programm

  • Etui-Projekt

  • Zum Projekt

  • 8. May 2022

    Der Müll, die Zukunft und das Jahr 2022

    Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse der Fachschule Sozialpädagogik führen im Center for World Music ihr Stück „Tomorrow“ auf

    Dr. Alegra Avalon und Dr. Faragonda Pythagoras entdecken im Müll der Zukunft die Gegenwart

    In einer nahen Zukunft. Die Forscherinnen Dr. Alegra Avalon und Dr. Faragonda Pythagoras entdecken einen Müllberg und in diesem Artefakte der Vergangenheit. Und sie haben Fragen, auch über das Jahr 2022. „Ein schlechtes Jahr für Mode“, so der trockene Kommentar von Avalon. Und wie die Menschheit so dumm sein konnte, angesichts von Kriegen und Klimakatastrophe verstehen beide Forscherinnen nicht. Die Schülerinnen und Schüler der Fachschule Sozialpädagogik sind im Fach Darstellendes Spiel ein Jahr lang der Frage nachgegangen, wie die Menschen der Zukunft auf unsere Gegenwart zurückblicken werden.

    Und so teilen sich an diesem Freitagmorgen Forscherinnen, Zombies, eine verrückte Professorin, Roboter,

    Ein fast normaler Arbeitstag für Jeff und Leonard

    unperfekt perfekte Menschen und Parteien der Zukunft die Bühne des Centers for World Music. Viel Energie haben die Schülerinnen und Schüler in ihr Projekt gesteckt. Im Unterricht haben Sie mit Ihrer Lehrkraft Daniel Prüfer Theaterübungen und ästhetische Mittel eprobt, Szenen improvisiert und niedergeschrieben und in der Woche der Aufführung jeden Tag geprobt, das Licht inszeniert und Audios zum Einsatz gebracht. Bei der Aufführung werden dann selbst aufgenommene Interviews, Musik, eine Nebelmaschine und der Fluter perfekt in die Inszenierung eingebunden. Besonders herausragend: Die Schülerinnen und Schüler sind in ihren Rollen präsent und schaffen so ein tolles Theatererlebnis. Mit Szenen- und Schlussapplaus der zuschauenden Klassen wurde das Engagement der Schülerinnen und Schüler gewürdigt.

    Leicht war die Theaterarbeit aufgrund von Maskenpflicht, Abstandsreglungen und erkrankten Schülerinnen und

    Schüler in diesem Jahr nicht. „Die Schülerinnen und Schüler haben immer wieder Lösungen gefunden, um trotz der Beschränkungen, künstlerisch arbeiten zu können. Die Klasse ist unglaublich kreativ“, erklärt Prüfer.

    Wie spannendes Theater funktioniert, konnte die Abschlussklasse als „Theaterklasse des Theaters für Niedersachsens“ auch in den Inszenierungen „Adolf – der Bonker“ und „Shockheaded Peter“ erfahren. In Workshops mit der Theaterpädagogin Bettina Braun wurden so Zugänge zu den Stücken möglich gemacht.

    Und so können die angehenden Erzieherinnen nach diesem Jahr Theaterbesuche pädagogisch begleiten, Stücke entwickeln, inszenieren und Figuren selbst darstellen.

    Talkshow der Zukunft

    In: Pressemitteilungen, Projekte, Theater