Elisabeth-von-Rantzau-Schule
  • Haus der kleinen Forscher

    Weitere Informationen hier bei uns: Logo Kleine Forscher
    Lokales Netzwerk der Bildungsstiftung
  • EU-Programm

  • Bevorstehende Veranstaltungen

    1. Informationsabend für alle Schulformen

      Dezember 3 @ 18:30 - 20:00
    2. Patronatstag

      Donnerstag, 6. Februar 2020
  • Willkommen bei uns!

    9. November 2019

    Studienfahrt der Klassen Ok a und Ok c

     

    Schüler_innen und Klassenlehrerinnen der Klassen Ok a und Ok c

    Vom 27.bis zum 30. Oktober waren die beiden Oberkurse Ok a und Ok c der Fachschule für Sozialpädagogik mit insgesamt 43 Schülern und Schülerinnen und ihren beiden Lehrerinnen im Rahmen einer Studienfahrt in Prag unterwegs. Bei schönstem Herbstwetter wurde die Stadt zu Fuß, mit der U-Bahn und dem Schiff gemeinsam und in unterschiedlichen Kleingruppen erkundet. Es gab moderne Kunst, unterschiedlichste Baustile, viel Kulinarisches wie Trdelnik und Pivo und eine pulsierende, junge Großstadt mit Charme zu entdecken. Am Ende waren sich alle einig: Es waren spannende Tage, bei denen der Spaß auch nicht zu kurz kam.

    In: Pressemitteilungen

    21. November 2019

    »Ich werde Erzieherin oder Erzieher an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule, weil…«

     

    In: Pressespiegel

    5. November 2019

    Große Pause – mit Kaffee, Brötchen und Leckereien

    Schüler_innen der Klasse FOS 12b gründen Kiosk

    Schüler_innen der FOS 12b gründen Schulkiosk

     

    Djangin, Felix, Julius, Timo und Jannik sind an diesem Morgen extra früh aufgestanden. Bevor die  Mitschüler_innen der Elisabeth-von-Rantzau-Schule zum Unterricht erscheinen, haben die Schüler der Fachoberschule Klasse FOS 12b schon Brötchen geschmiert, Kaffee gebrüht und alles schön gemacht – für ihren neuen „Keller Kiosk”. Angefangen hat es mit dem Wunsch nach gutem Kaffee – für den einen oder anderen wichtig, um den Unterricht nach der Pause energiegeladen fortsetzen zu können. “Fair- Trade-Kaffee” war dabei ein besonderes Anliegen.

    Und Dank des Engagements der aller Schülerinnen und Schüler der Klasse FOS 12b wurde aus der Idee ein Wunsch und aus dem Wunsch ein Kiosk. Gemeinsam mit Frau Dinter, Lehrerin für das Fach Ernährungslehre, sind Grundlagen der Hygiene erarbeitet, die ersten Einkäufe getätigt und die Küche am Schulstandort Stiftskirchenweg für den Verkauf eingerichtet worden. Die erste Woche zeigt: Pause lohnt sich.

     

     

     

    In: Kiosk

    2. Oktober 2019

    Fair und lecker

    Fair gehandelte Produkte in der fairen Pause

    Wer etwas Gutes tun möchte, kann auch handeln: Plastik kann reduziert, Kaputtes repariert und fair gehandelte Produkte können gekauft werden. Seit 15 Jahren gibt es in Deutschland die sogenannte „Faire Woche“. Thematischer Schwerpunkt ist in diesem Jahr die Geschlechtergerechtigkeit. „Gleiche Chancen durch Fairen Handel“ – diesen Standpunkt vertritt auch die Elisabeth-von-Rantzau-Schule, die in diesem Jahr erneut das Projekt des Forums Fairer Handel e.V. in Kooperation mit dem Weltladen-Dachverband e.V. und TransFair e.V., unterstützt.

    Und so geht es im Fach Ernährungslehre in der Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistent_in nicht nur um gesundes Essen. Den Lehrkräften Roswitha Dinter und Katharina Baumeister sind auch Themen wie Nachhaltigkeit oder eben fairer Handel ein besonderes Anliegen. Bereits seit 1974 bietet in Hildesheim der Weltladen El Puente fair gehandelte Produkte an. Vor Ort konnten sich die Schüler_innen während einer Exkursion über Geschichte, Hintergründe und über die positiven Auswirkungen informieren. weiterlesen…

    In: Projekte

    29. September 2019

    Nacht der Bewerber

    Schüler_innen und Lehrkräfte am Stand der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Was will ich werden?  Diese Frage stellt sich jeder einmal in seinem Leben. Antworten finden die Jugendlichen in Hildesheim seit bereits 10 Jahren auf der Ausbildungsmesse „Nacht der Bewerber“ in der Halle 39.

    Und wer später als sozialpädagogische Assistent_in, Erzieher_in arbeiten oder mit der Fachhochschulreife bzw. der Allgemeinen Hochschulreife an einer Fachhochschule oder Uni studieren möchte, kommt mit der Elisabeth-von-Rantzau-Schule an sein ganz persönliches Ziel. Frederik Schmitt, Lehrkraft für Sozialpädagogik und diesjähriger Verantwortlicher für den Messestand, erklärt den interessierten Jugendlichen mit Unterstützung von Schülerinnen und Schüler der Schule, welche Möglichkeiten die Elisabeth-von-Rantzau-Schule bietet.  Petra Ossenkopp, angehende Erzieherin, drückt dies so aus: „Neben der Vielfalt an Angeboten – von den außerschulischen Lernorten bis zu den zahlreichen Projekten – ist an unserer Elisabeth-von-Rantzau-Schule vor allem eines wichtig: Ein gutes Miteinander!“

    In: Pressemitteilungen

    8. September 2019

    Wie kommt Opa in die Urne?

    Schülerinnen und Schüler der Erzieherausbildung an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule lernen im Religionsunterricht den Umgang mit Tod und Trauer

    Tod und Trauer ist auch ein Thema im Kindergarten – darauf bereiten sich künftige Erzieherinnen und Erzieher vor.

     

    Unscheinbar ist der kleine Koffer, mit dem Irmgard Abel, Religionslehrerin an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule, den Klassenraum betritt. Ein Koffer ohne Verbandsmaterial, Pflaster oder Kompressen – und dennoch einer, der erste Hilfe leistet. In den nächsten Stunden spricht Abel weitestgehend über den Tod, kein ungewöhnliches Thema für den Religionsunterricht einer katholischen berufsbildenden Schule. Doch es geht um viel mehr.

    Die 29 Schüler_innen der Fachschule Sozialpädagogik werden an der Schule des Caritasverbandes der Diözese Hildesheim e.V. zu Erzieher_innen ausgebildet. Und sie werden mit dem Thema in den Krippen, Kindergärten oder der Kinder- und Jugendhilfe zwangsläufig konfrontiert. Sterben Angehörige, Freunde oder Nachbarn, suchen junge Menschen bei ihren Erzieher_innen Trost, Antworten und manchmal auch nur einen Gesprächspartner.

    Irmgard Abel findet vor allem eines wichtig: „Die Erzieher_innen müssen für sich eine Einstellung zum Tod finden. Denn die Art und Weise, wie sie mit dem Tod umgehen, wirkt sich auch auf die Kinder aus.“ weiterlesen…

    In: Pressemitteilungen

    15. August 2019

    Gemeinsamer Start – Willkommen an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Domvikar Baule und Schuldiakon Winfried Hubach-Federbusch feiern gemeinsam mit den Schüler_innen den Schuljahresbeginn

    Eine volle Kirche, mitten im Sommer. Haupt- und Seitenschiff sind bis auf den letzten Platz besetzt. Ganz traditionell beginnt an unserer Elisabeth-von-Rantzau-Schule das Schuljahr mit einem Schulgottesdienst in der St. Joseph-Kirche. Zeit, um gemeinsam mit Domvikar Baule und Schuldiakon Winfried Hubach-Federbusch den Anfang zu feiern, die Gemeinschaft zu stärken und darüber nachzudenken, was wirklich wichtig ist.

    Die Elisabeth-von-Rantzau-Schule wünscht Ihren Schüler_innen einen guten Start in das Schuljahr 2019/2020. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Unterricht, die gemeinsamen Feste und auf jede Begegnung. Schön, dass Sie bei uns sind!

    In: Pressemitteilungen

    29. Juli 2019

    Kein Kinderspiel

    Stefan Otzipka in dem Kindergarten „Kinderkiste“

    Fischer, Fischer wie tief ist das Wasser? Tilda, Sinja und Thea haben ihre ganz eigenen Regeln für das Spiel. Weil Stefan Otzipka nicht von oben auf die Kinder herabgucken will, fordert er seinen Knien einiges ab.

    Am Sandkastensitzen, Kaffee trinken und ab und zu mal ein Pflaster auf aufgeschürfte Knie kleben –so etwa stellen sich viele den Beruf des Erziehers vor. Oder vielmehr: der Erzieherin. Denn Männer entscheiden sich selten dafür. Warum das so ist–und alles andere ganz anders–weiß Stefan Otzipka. Der 31-Jährige hat seinen Traumjob über Umwege gefunden. (Text: Sara Reinke, Foto: Werner Kaiser)

    Der Satz, der dieser Geschichte einen Nachhall geben wird, den sie eigentlich nicht haben sollte, fällt erst am Ende des Gesprächs. Bis dahin hätte es ein Text werden können übereinen jungen Mann, der nach seinem Realschulabschluss die eine oder andere Warteschleife gedreht hat. Im übertragenen Sinn und auch ganz wörtlich. Ein bisschen abgehangen, ein paar Gelegenheitsjobs gemacht, mit 21 schließlich den Personenbeförderungsschein. Und der dann Taxi gefahren ist, acht Jahre lang. Einfach, weil es naheliegend war, wo doch seine Eltern ein Taxiunternehmen führen. „Das war auch eine gute Sache“, sagt der junge Mann, der Stefan Otzipka heißt. „Ich habe viel Menschenkenntnis gesammelt in dieser Zeit. Im Taxi fährt man jeden, vom Arbeitslosen bis zum Oberarzt“. Wenn man denn fährt. Denn Taxifahrer zu sein heißt auch: sehr lange Phasen mit Warten zu verbringen. Mit Rumstehen, Nichtstun, ziellos durch die Gegend fahren. „Das ist einfach Zeit, die verloren ist. Und die man nie wieder zurückbekommt.“ weiterlesen…

    In: Pressemitteilungen

    30. Juni 2019

    Mehr als nur Texte auswendig lernen

    Schüler_innen der Elisabeth-von-Rantzau-Schule präsentieren ihre eigenen Theaterstücke

    Szene aus dem Theaterstück „Hotel California“

    Dunkel ist es in der Heinrich-Schenk-Halle. Die Schüler_innen der Klasse Ukb und Ukc nehmen Platz. Die Scheinwerfer werden hochgefahren, das erste Theaterstück beginnt. Agentin A begibt sich auf eine Reise. Im Zug nach Damaskus begegnen ihr in ihrem Abteil immer wieder Zugreisende, die sie nicht in Ruhe lassen und Geschichten erzählen, die sie eigentlich nicht hören will.

    Die drei Klassen der Unterstufe haben in den vergangenen Wochen erfahren, dass Theater mehr ist als nur Texte auswendig zu lernen. Sie haben gelernt, theaterästhetische Mittel einzusetzen, eigene Szenen zu entwerfen, sie darzustellen und sie einem größeren Publikum zu präsentieren. Die angehenden Erzieher_innen sind in der Lage, mit Kindern und Jugendlichen theaterpädagogisch zu arbeiten. 65 Schüler zeigen an diesen Theatertagen auf der großen Bühne ihre Ergebnisse. Und so gehen die Schüler_innen im Schachbrett, treten chorisch auf, sind synchron, spiegeln sich, sinken und fallen.

    Währen die Zuschauer mit dem Uka durch Länder wie Irland, Indien, Syrien und in das Gebiet der Philosophie reisen, geschehen im Hotel California (Ukb) ganz merkwürdige Dinge. An diesem Ort sind Zeitreisen möglich, ein Schriftsteller leidet beispielsweise an Schizophrenie, eine Mutter muss Job und Privatleben vereinbaren und eine Putzkolone fegt tanzend durchs Hotel. Barkeeper Marcello ist der, der alles mitbekommt und am Ende das Licht ausmacht. Der UKc blickt mit seinem Stück „Was wisst ihr denn schon davon“ hinter die Fassaden der Menschen. Die mediale Selbstdarstellung wird kritisch hinterfragt, die Figuren mit ihren Lebensläufen ernst genommen und soziale Probleme aufgegriffen. weiterlesen…

    In: Projekte, Theater

    25. Juni 2019

    Absolventen Elisabeth-von-Rantzau-Schule Schuljahr 2018/2019

    Fachhochschulreife und Abitur an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule, staatlich anerkannte Berufsbildende Schulen für Sozialwesen in Trägerschaft des Caritasverbandes für die Diözese Hildesheim e.V.

    Absolventen des Jahrgangs 2018/2019

     Die Fachhochschulreife (Fachoberschule Gesundheit und Soziales) haben erworben:

     Philip Biesen, (Harsum); Monica-Damla Bilbal; Tomke Marie Bode, (Sibbesse/Almstedt); Ricarda Botterbrodt, (Harsum); Felix Büscher; Tim Deipenau; Luisa Diesing; Oliwia Duszynska, (Schellerten); Kübra Erdogan; Lia Fey, (Bad Salzdetfurth), Lauri Fischer, (Harsum); Gina Franz, (Algermissen); Saskia Gossmann; Niklas Griethe, (Algermissen); Annemarie Günther, (Algermissen), Lea Günther, (Giesen); Silas Hahn; Elian Zoe Hartmann; Esra Hatipoglu, (Ilsede/Adenstedt); Louise Heinemann, (Harsum); Ferdinand Heldt; Sophie Herrmann; Vivien Hoppe, (Bad Salzdetfurth); Julius Jung; Lisa Köhler; Michelet Benedikt Köhler, (Sarstedt); Marisa Kruse; Aileen Mann, (Hohenhameln); Louisa Meisner, (Laatzen); Pham Van Nguyen; Hannah Niegel; Oskar Nikohl, (Giesen); Mateusz Peterseil, (Diekholzen); Saskia Pfeifer; Alina Poppendorff, (Schellerten), Shirley-Ann Przygodda; Alina Przywara, (Harsum); Lena Raatz; Johanna Rother; Svea-Maylin Scherff, (Harsum); Michelle Schirmer; Anastasia Schirmer, (Giesen); Andre Schmidt, (Hohenhameln); Gudrun Schmill-Ibrahim, Josefine Schneichel; Laura Schramm, (Algermissen), Philipp Schulze; Amelie Seidel; Bangin Simo, (Alfeld), Hamdi Simo, (Alfeld); Annika Smirr, (Giesen); Laura Stahnke, (Nordstemmen); Maximillian Thum; Marco Vogt, (Harsum); Michelle Wachholz; Aylin Weggen; Raphael Wichmann, (Algermissen); Lisa Wolpers, (Schellerten) weiterlesen…

    In: Pressemitteilungen

    « Vorangehende Artikel