Elisabeth-von-Rantzau-Schule
  • Theaterklasse

  • Kooperationspartner des Theaters für Niedersachsen

  • Haus der kleinen Forscher

    Weitere Informationen hier bei uns: Logo Kleine Forscher
    Lokales Netzwerk der Bildungsstiftung
  • EU-Programm

  • Etui-Projekt

  • Zum Projekt

  • Willkommen bei uns!

    3. Februar 2022

    Infoabend online!

    Die Elisabeth-von Rantzau-Schule lädt am Montag, 07. Februar 2022, um 18:00 Uhr zu einem Online-Infoabend ein. Schüler*innen und Schulleitung stehen online für Fragen zur Verfügung und informieren zu Voraussetzungen, Bedingungen und Besonderheiten der Schulformen Berufsfachschule Sozialpädagogischer Assistent, Fachschule Sozialpädagogik, Fachoberschule und Berufsoberschule Gesundheit und Soziales. Zudem ermöglichen sie Einblicke in unser Schulleben, das durch zahlreiche Projekte, außerschulische Lernorte und einer Kultur des Miteinanders geprägt ist. Den Livestream erreichen Sie über folgenden Link: Livestream

    In: Pressemitteilungen

    2. Februar 2022

    Magie und Magnetismus

    Haus-der-kleinen-Forscher-Fortbildung zum Thema „Magnetismus – Unsichtbare Kräfte entdecken“ an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Zauberkräfte

    Die kleine Lokomotive zieht unermüdlich ihre Runden. Es geht über Holzschienen und Brücken, vorbei an kleinen Häusern und Bäumen. Im Schlepptau zieht sie gleich mehrere Waggons, gekoppelt sind die Spielzeugzüge durch Magnete. Nicht jedes Kind interessiert sich für Lokomotiven, aber sicherlich für diese unsichtbare Zauberkraft. Und so ist es die Aufgabe pädagogischer Fach- und Lehrkräfte den Kindern zu zeigen, wo im Alltag beispielsweise Magnete ihre guten Dienste erweisen.

    Die Elisabeth-von-Rantzau-Schule, Netzwerkkoordinatorin der Berliner Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, unterstützte mit ihrer Fortbildung „Magnetismus- Unsichtbare Kräfte entdecken“ die Teilnehmenden dabei, gemeinsam mit den Kindern in ihren jeweiligen Einrichtungen erste Grunderfahrungen mit Magneten zu sammeln. „Der Entdeckungsdrang der Kinder soll von den Pädagog*innen unterstützt, Eigenschaften erforscht und Anwendungs- und Gestaltungsmöglickeiten mit Magneten gemeinsam erarbeitet werden“, erklärt Roswitha Dinter, Referentin der Fortbildung. Versuche wurden dabei geplant und durchgeführt, Messergebnisse ausgewertet und interpretiert. Und so erfahren schon die jungen Forschenden, warum mit Hilfe von Magnetismus Kühlschranktüren geschlossen bleiben, die Schwebebahn sich über die Magnettrassen bewegt und Magnetismus unser Leben einfach ein wenig leichter macht.

    In: Nachrichten aus dem lokalen Netzwerk

    31. Januar 2022

    Zwischen sozialer Ausschließung und Partizipation

    Angehende Erzieherinnen und Erzieher präsentieren spannende Ergebnisse

    Tafelbild1In welcher Wechselwirkung stehen psychische und physische Gesundheit? Erzieht uns die Gesellschaft zur Ausgrenzung? Mit diesen und ähnlichen Fragestellungen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe A der Fachschule Sozialpädagogik im Rahmen des von der Lehrkraft Herrn Schmitt unterrichteten Moduls Pädagogische Arbeit und stellten die Resultate im Rahmen einer klasseninternen Ausstellung vor. Alle Schülerinnen und Schüler waren sich einig: Der Mensch muss stets Ausgangspunkt und Ziel allen pädagogischen Handelns sein.

     

    Dies zeigte sich nicht nur in der kritischen Auseinandersetzung mit der aktuellen gesellschaftlichen Situation von Menschen mit Behinderung und dem Verweis darauf, Ausschließungsprozessen entgegenwirken zu müssen, sondern auch in Handlungsmöglichkeiten für die pädagogische Praxis. Ferner wurde die Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung analysiert und anhand vieler statistischer Fakten dargestellt. Gezeigt wurde auch, dass Erfahrungen sozialer Ausschließung zu psychischen Störungen und Depression führen können.

    Tafelbild2Die Überlegungen Albert Schweitzers zur Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben umrahmten die Ausstellung. Ebenso thematisierten die Schülerinnen und Schüler die Theodizee-Frage im Hinblick auf Krankheit und Behinderung. Den Abschluss der Ausstellung bildeten Überlegungen, die die korrekte Verwendung der Terminus Beeinträchtigung und Behinderung thematisierten. Schulleiter Professor Alois-Ernst Ehbrecht, der die Ausstellung der Unterstufe A der Fachschule Sozialpädagogik besuchte, zeigte sich beeindruckt von der Themenwahl sowie dem Engagement der Schülerinnen und Schüler und hob die unbedingte Notwendigkeit partizipativer Strukturen und Prozesse in der sozialpädagogischen Arbeit hervor. Die Ausstellung ist im Flur des Untergeschosses am Schulstandort Stiftskirchenweg zu besuchen.

    In: start

    23. Januar 2022

    Mehr als Basteln

    Ausstellung der angehenden Erzieher*innen zeigt, wie vielfältig Angebote für Kinder gestaltet werden können

    Ein selbstentwickeltes Spiel

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Die Anforderungen an pädagogische Fachkräfte sind vielfältig. Neun definierte Bildungsbereiche gibt es, in denen Schüler*innen lernen, Angebote für Kinder und Jugendliche durchzuführen. Ziele, die in Angeboten beispielsweise erreicht werden sollen, sind die Freude am Lernen,

    Ein neues Brettspiel

    Sprachkompetenzen, ein mathematisches Grundverständnis, lebenspraktische Kompetenzen, ästhetische Erfahrungen und die Auseinandersetzung mit ethischen und religiösen Fragestellungen. Genau für diese Bereiche haben die Schüler*innen der Unterstufe der Fachschule Sozialpädagogik im Unterricht von Andrea Michalzik Angebote in kleinen Gruppen erstellt. Zusätzlich wurde jeweils ein Handout angefertigt, um besser nachvollziehen zu können, wie die Angebote theoretisch ablaufen können und für welche Altersstufe sie gedacht sind.

    Diese Angebote wurden in einer Ausstellung auch der Schulöffentlichkeit präsentiert. Die Besucher*innen konnten so die Angebote praktisch ausprobieren. Und so haben die Schülerinnen und Schüler unter anderem verschiedenste Brettspiele entworfen, eine Rezeptanleitung zum Kuchenbacken vorbereitet, eine Reise zu dem Haus des Weihnachtsmanns mit Plakaten erstellt, eine Box gestaltet, mit der Kinder erfahren können, wie sie mit Gefühlsausbrüchen umgehen.

    (Text: Maya Barfuß und Daniel Prüfer, Fotos: Daniel Prüfer)

    In: Pressemitteilungen

    21. Dezember 2021

    Eine Herzensangelegenheit

    Schüler*innen und Lehrkräfte engagieren sich am Stand der Schulen für die Kinderkrebshilfe

    Im Einsatz für den Stand der Schulen

    Die Menschen beeilen sich. Letzte Geschenke werden gekauft, an diesem 4. Adventssamstag in der Hildesheimer

    Holzkrippe mit Teelicht

    Innenstadt. Zeit zum Innehalten bietet auch in diesem Jahr der ,,Stand der Schulen”. Irmgard Abel, Lehrerin an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule, verkauft hier mit den Schülerinnen Jenny Carl, Johanna Knöpke und Elian Zoe Hartmann Kekse, Marmelade, Holzkrippen und all die Dinge, die Weihnachten noch schöner machen. Auch in diesem Jahr geht der Erlös an die Kinderkrebshilfe Regenbogen e.V. „Ich möchte den guten Zweck untertützen”, findet Jenny. Auch Johanna ist das Projekt eine Herzensangelegenheit. Im vergangenen Jahr wurde der Weihnachtsmarkt pandemiebedingt abgesagt. Und so musste auch die Kinderkrebshilfe auf diese Einnahmen verzichten. „Umso wichtiger ist es, in diesem Jahr dabei zu sein“, erklärt Irmgard Abel, die mit Ihren Kolleg*innen und den
    Schüler*innen seit Jahren diesen Stand mit weihnachtlichen Kostbarkeiten bestückt.

    In: Pressespiegel

    14. Dezember 2021

    Infektionen professionell begegnen

    Die Klasse UK c besucht die Seuchenausstellung des Römer-Pelizaeus-Museums

    Der UKc besucht Seuchenausstellung

    Als 1928 der schottische Bakteriologe Alexander Flemming nach seinem Sommerurlaub in sein Labor am St. Mary´s Hospital zurückkehrt, findet er in seinem Waschbecken eine ungewaschene Petrischale vor. Erstaunlicherweise ist die Bakterienkultur, die sich eigentlich darin befinden sollte, vollständig von einem grünen Schimmelpilz zerstört. Staunend begutachtet er die Schale unter dem Mikroskop und ihm wird klar, dass der kleine grüne Pilz vor ihm tatsächlich in der Lage ist, einen ganzen Bakterienstamm vollständig abzutöten. Er extrahiert die bakterientötende Substanz des Pilzes und nennt sie: Penicilin. Seine Entdeckung wird Milliarden von Menschen das Leben retten.

    weiterlesen…

    In: Pressemitteilungen

    7. Dezember 2021

    Wenn der Weihnachtsmarkt zur Schule kommt

    Weihnachtsmarkt der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Jelena, Schülerin der FOS 12b ist begeistert. Neben dem Unterricht steht heute auch der Besuch des Weihnachtsmarktes auf dem Stundenplan: Nicht der in der Innenstadt, sondern der eigene Weihnachtsmarkt in den Räumen der Elisabeth-von-Rantzau-Schule. „Ich möchte mich für diese tolle Weihnachtsaktion bedanken. Die Dekoration ist auch sehr gelungen“, schwärmt die angehende Fachabiturientin. Die adventliche Idee stammt von Irmgard Abel und Andrea Michalzik. Gemeinsam mit den Lehrkräften Martin Bautz, Katharina Peschka, Roswitha Dinter und Katharina Baumeister haben sie an den jeweiligen Schulstandorten eine zauberhafte Winterlandschaft gestaltet.

    Und so konnten die Schüler*innen und Lehrer*innen der Klassen für jeweils eine halbe Stunde in das Wintermärchen eintauchen, eine Bratwurst essen und das ein oder andere Geschenk kaufen. Ob Walnuskrippe, Perlenengel, Gotteslobtannenbäume, Öle oder Stollen. Für jeden war etwas dabei. Und das für einen guten Zweck. Schulleiter Prof. Alois-Ernst Ehbrecht zeigt sich für diese Idee dankbar: „Der Erlös geht in den neu zu gründenden Sozialfonds unserer Schule, mit dem Schülerinnen und Schülern in Zukunft geholfen werden kann.“

    In: Pressemitteilungen

    26. November 2021

    Absage Infoabend (30.11.2021, 18:30 Uhr, Schulstandort Stiftskirchenweg)

    Der kommende Infoabend unserer Elisabeth-von-Rantzau-Schule findet am 30.11.2021 nicht wie angekündigt statt. Die steigenden Inzidenzwerte machen dies nicht möglich. Ihre Gesundheit und die der Mitarbeitenden liegt uns dabei am Herzen. Über Alternativen werden wir Sie zeitnah informieren.

    In: Pressemitteilungen

    24. November 2021

    Von einer besseren Zukunft träumen

    „Luftschlösser: bauen“ – Ein gemeinsames Theaterprojekt der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung St. Ansgar und der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Luftschlösser: bauen

    Die Scheinwerfer gehen an, eine Stadt erwacht. Die Schauspieler*innen bewegen sich durch den Raum der Heinrich-Schenk-Halle, bleiben stehen, richten ihren Blick ins Publikum und erzählen von ihren Träumen. „Luftschlösser: bauen“ heißt ihr gemeinsames Stück, das die 15 Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Boris Tragico-Barth und Patricia Prüfer, Pädagog*innen der Kinder- und Jugendhilfe St. Ansgar sowie Daniel Prüfer, Theaterpädagoge an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule, seit Juli 2021 gemeinsam erarbeiten.

    Die grundlegende Idee des Stücks: „Wir möchten zeigen, welche Vorstellungen die Kinder- und Jugendlichen von ihrer Zukunft haben. Und gleichzeitig möchten wir ihnen Wege eröffnen, eben diese zu verwirklichen“, erklärt Daniel Prüfer. Ob Pandemie, Klimakrise, Generationenungerechtigkeit, fehlende Chancengleichheit und geringe Möglichkeiten, an der Gesellschaft zu partizipieren – die Beteiligten im Alter von 8-22 Jahren zeigen, wie schwer diese Gegenwart eigentlich wiegt.

    „Unsere Kinder- und Jugendlichen sollen vor allem ihre eigenen Kompetenzen erkennen und sie als eine wichtige Ressource begreifen lernen“, findet Tragico-Barth. Denn entstanden ist die Idee zu dem Stück bei einer gemeinsamen Fortbildung zu „Berater*innen für den „Kompetenznachweis Kultur“ in der „Kunstschule KunstWerk“ Hannover. Um eben diesen Nachweis der „Bundesvereinigung kultureller Jugendbildung“ in Zukunft den Schüler*innen der Elisabeth-von-Rantzau-Schule und Jugendlichen der „Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung St. Ansgar“ ausstellen zu dürfen, wurde ein kulturelles Projekt gemeinsam mit den Jugendlichen initiiert und durchgeführt. „Kulturelle Bildung ermöglicht es den Jugendlichen, sich auszudrücken, ihre Umwelt anders wahrzunehmen und vor allem kreativ mit dieser umzugehen“, erklärt Patricia Prüfer. weiterlesen…

    In: Pressemitteilungen

    19. November 2021

    Bildung schafft Chancen

    Schüler*innen der Elisabeth-von-Rantzau-Schule arbeiten für ihr Hausaufgabenhilfeprojekt „Etui“

    Ediz Canbolat steht an diesem Morgen hinter dem Tresen, empfängt die Kunden und bittet sie, Platz zu nehmen. Der angehende sozialpädagogische Assistent hilft heute im Friseursalon seiner Mutter Hülya Canbolat. Denn so wie die weiteren 500 Schüler*innen der Elisabeth-von-Rantzau-Schule hat auch er sich auf den Weg gemacht, um für ein ganz besonderes Projekt Spenden zu sammeln. Ein Projekt, das ihm persönlich am Herzen liegt.

    Auch in diesem Jahr stellen die Schüler*innen bei der traditionellen Weihnachtsaktion, organisiert von den Lehrkräften

    Im Friseursalon Canbolat

    Nicole Kulenkampff und Frederik Schmitt, ihre Arbeitskraft zur Verfügung, damit weiterhin an sechs Hildesheimer Standorten Kinder im Grundschulalter Unterstützung erfahren. „Etui“ heißt das gemeinsame Projekt der Elisabeth-von-Rantzau-Schule und des Caritasverbandes für Stadt und Landkreis Hildesheim. Das Beratungs- und Begegnungszentrum Broadway im Fahrenheitgebiet ist einer dieser Orte, an dem Sozialarbeiter*innen und Schüler*innen, Kinder bei den Hausaufgaben unterstützen. Ediz kennt dieses Projekt aus seiner Kindheit, denn auch er ist hier aufgewachsen, hat hier seine Hausaufgaben gemacht und selbst im ersten Ausbildungsjahr anderen geholfen. Dabei bedeutet „Etui“ für ihn noch viel mehr. „Die Kinder haben hier die Möglichkeit, sinnvoll am Nachmittag ihre Zeit zu verbringen, gemeinsam zu spielen und Gemeinschaft zu erleben. Sie sitzen nachmittags nicht einfach vor der Glotze und warten, bis ihre Eltern wieder von der Arbeit zurückkehren“, erklärt Ediz. weiterlesen…

    In: Etui, Pressemitteilungen

    « Vorangehende Artikel Nachfolgende Artikel »