Elisabeth-von-Rantzau-Schule
  • Theaterklasse

  • Kooperationspartner des Theaters für Niedersachsen

  • Haus der kleinen Forscher

    Weitere Informationen hier bei uns: Logo Kleine Forscher
    Lokales Netzwerk der Bildungsstiftung
  • EU-Programm

  • Etui-Projekt

  • Zum Projekt

  • Willkommen bei uns!

    18. Dezember 2023

    Weihnachten ist für alle da

    Der schulinterne Weihnachtsmarkt der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Schülerinnen verkaufen auf dem schulinternen Weihnachtsmarkt.

    Weihnachten riecht und schmeckt gut und fühlt sich einfach fantastisch an. Zumindest für die Menschen, die es sich leisten können. Doch nicht jeder verfügt über Mittel, in der doch sehr konsumorientierten Zeit mitzuhalten. Dabei ist die weihnachtliche Botschaft eine andere. Deshalb möchte die Elisabeth-von-Rantzau-Schule mit ihrem schulinternen Weihnachtsmarkt allen Schülerinnen und Schülern eine schöne Zeit bescheren. Irmgard Abel, Lehrkraft für Religion, hat auch in diesem Jahr die Organisatin übernommen. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen haben sie bei der Durchführung aktiv unterstützt. 

    So kann die Schulgemeinschaft für eine Schulstunde Punsch trinken, Köstlichkeiten genießen oder für die Liebsten mittels einer Spende ein kleines, selbstgemachtes Präsent erwerben und selbst entscheiden, wieviel einem all‘ das wert ist. 

    Das Gute: Die Spenden kommen dem Schulsozialfond zugute. Denn auch unsere Schülerinnen und Schüler benötigen finanzielle Unterstützung, beispielsweise um mit einem Zuschuss Studienfahrten zu finanzieren oder Lernmittel anschaffen zu können. Über 600 Euro Spendengeld wurden eingenommen. Weihnachten fühlt sich so noch besser an.

    In: Pressemitteilungen

    11. Dezember 2023

    Ein Etui für mehr Bildungschancen

    Weihnachtasktion der Hildesheimer Elisabeth-von-Rantzau-Schule 

    Lena arbeitet bei ihrer Zwillingsschwester Leonie für das Etui-Projekt.

    Fatima Albaaj, Schülerin der Elisabeth-von-Rantzau-Schule und angehende Fachabiturientin, sortiert an diesem Morgen im Modegeschäft und Piercing Studio „Creation“, in der Hildesheimer Bernwardstrasse, neu eingetroffene Waren, bestückt eine Kleiderpuppe und engagiert sich so für ein ganz besonderes Projekt. 

    Denn auch in diesem Jahr gehen die Schülerinnen und Schüler der Elisabeth-von-Rantzau-Schule an dem Tag ihrer Weihnachtsaktion nicht in die Schule. Vielmehr stellen die 400 Schülerinnen und Schüler der Elisabeth-von-Rantzau-Schule auch in diesem Jahr ihre Arbeitskraft Firmen, Institutionen oder Privatleuten gegen eine Spende zur Verfügung. Mit diesem Geld leisten die Schülerinnen und Schüler einen Beitrag für ihr Etui-Projekt. Gemeinsam mit dem Caritasverband der Stadt Hildesheim e.V. werden an fünf Standorten Kinder und Jugendliche bei den schulischen Hausaufgaben unterstützt und die Freizeit gemeinsam gestaltet. Das Besondere an diesem Projekt: Die Schülerinnen und Schüler, die zur sozialpädagogischen Assistentin bzw. zum sozialpädagogischen Assistenten ausgebildet werden, arbeiten einmal in der Woche an einem dieser Standorte. 

    Linda Groh, Inhaberin von Creation und an diesem Tag Chefin von Fatima, lebt schon immer in der Hildesheimer Nordstadt. Soziales Engagement für ihren Stadtteil findet Groh besonders wichtig und auch hier helfen Schülerinnen und Schüler im Hort Nordwind bei den Hausaufgaben. 

    Lena Mainka macht gerade an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule die Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistentin. Den Hort Nordwind kennt sie, denn während ihres ersten Ausbildungsjahres hat sie dort im Rahmen des Etui-Projektes gearbeitet. Mainka ist im ersten Beruf Optikerin und hat sich für den Etui-Spendentag „Gerland Hörgeräte“ in Himmelsthür ausgesucht. Gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Leonie, die hier angestellt ist, schmeißt sie an diesem Morgen den Laden. Da Gerland auch Brillen verkauft, reinigt Lena Gestelle, wechselt Pads und macht ganz viel im Büro. 

    Lena ist von der Weihnachtsaktion und dem Etui-Projekt überzeugt: „Viele Kinder brauchen Hilfe und können sie dadurch bekommen.“ 

    Schulleiter Prof. Alois-Ernst Ehbrecht freut sich über den Einsatz seiner Schülerinnen und Schüler: „Unsere Absolventinnen und Absolventen arbeiten später überwiegend in sozialpädagogischen Berufen und werden gesellschaftliche Verantwortung übernehmen.” 

    Nadine Schreter, Lehrkraft an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule organisiert nicht nur die Weihnachtsaktion, sondern leitet auf Seiten der Schule das Etui-Projekt. „Seit Jahren sehen wir, dass unsere Schülerinnen und Schüler die Bildungsbiografien der Kinder durch die Hausaufgabenhilfe positiv beeinflussen. Dafür lohnt es sich zu arbeiten.“ 

    In: Pressemitteilungen

    6. Dezember 2023

    „Nie wieder Krieg“

    Schülerinnen und Schüler gedenken anlässlich des Volkstrauertags der Toten

    „Nie wieder Krieg“ – so der Titel des berühmten Plakates von Käthe Kollwitz. 1924 wurde es veröffentlicht. Ihr Sohn Peter ist 1914 in Belgien gefallen. 15 Jahre nach der Veröffentlichung des Plakats beginnt mit dem Überfall Deutschlands auf Polen der 2. Weltkrieg.

    An die zivilen Opfer der im Krieg gefallenen Soldaten dieser ersten beiden Weltkriege und an die Opfer der Gewaltherrschaft im Nationalsozialismus erinnert in Hildesheim auch jedes Jahr der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Wenige Tage vor dem Volkstrauertag werden gemeinsam mit Schulklassen am Hildesheimer Nordfriedhof die Gräber geschmückt und der Toten gedacht. 

    Auch in diesem Jahr sind es die Schülerinnen und Schüler der Elisabeth-von-Rantzau-Schule, die auf dem Hildesheimer Nordfriedhof einen Kranz am Hochkreuz niederlegen. 

     Schulleiter Prof. Alois Ernst Ehbrecht begleitet an diesem Morgen gemeinsam mit Axel Bossong, Lehrkraft für Psychologie, die Schülerinnen der Fachoberschule, Klasse 12a.  Die angehenden Fachabiturientinnen zeigen sich von dem Schicksal der zahlreichen jungen Menschen berührt. Und auch wenn Käthe Kollwitz Slogan für die Gegenwart angesichts zahlreicher weltweiter Konflikte nicht zutrifft, so bleibt „Nie wieder Krieg“ ein Wunsch für die Zukunft. 

    In: start

    12. Oktober 2023

    Europa – „Du hast einen Freund in mir“

    Der EU-Projekttag an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Schülerinnen und Schüler der Fachschule Sozialpädagogik erhalten den Mobilitätsnachweis.

    Am 09. Mai feiert die Europäische Union jedes Jahr ihren Europatag und erinnert so an die Erklärung des französischen Außenministers Robert Schumann, der sich 1950 für einen dauerhaften Frieden in Europa einsetzte. Der europäische Gedanke ist der Elisabeth-von-Rantzau-Schule ein besonderes Anliegen und so gibt es auch in diesem Jahr einen EU-Projekttag in der Heinrich-Schenk-Halle.

    Dabei sind die Länder der Europäischen Union für unsere Schülerinnen und Schüler seit langem Orte der Begegnung und der Ausbildung. Seit 2014 nimmt die Elisabeth-von-Rantzau-Schule am Erasmus-Plus-Projekt teil und entsendet die angehenden Erzieherinnen und Erzieher in Städte wie Oslo, Athen, Bozen, Rom und Barcelona. Ins Leben gerufen haben das Projekt die Lehrerinnen Stefanie Werner und Cornelia Lehne, die sich immer wieder um die erforderlichen Anträge, die Unterkünfte und die An- und Abreise kümmern. Und vor allem die Auszubildenden im Ausland besuchen und Angebote in der Praxis abnehmen. 

    Mirle Köhler, Gitarrenlehrerin an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule, beeindruckte gleich zu Beginn mit einem swingenden A capella-Intro der Europahymne und dem Song „Du hast n Freund in mir“ aus dem Film Toy Story.  

    Nach einem schülernahen Vortrag von  Konstantin Gebrich  der 2016 in Frankfurt gegründeten Bürgerbewegung „Pulse of Europe“ über „Frieden und Europa“ berichteten die Schülerinnen und Schüler in der Heinrich-Schenk-Halle von ihren Begegnungen in den jeweiligen Ländern, von den pädagogischen Konzepten und der ein oder anderen persönlichen Erfahrung.  Besonders geehrt wurden sie am Ende mit dem „Mobilitätsnachweis“ der Europäischen Union, den nur ein Prozent der Erzieherinnen und Erzieher in Deutschland besitzen.  Dafür gab es viel Applaus.

    Für die Verpflegung und einen Einblick in das kulinarische Europa sorgte Katharina Baumeister mit den Schülerinnen und Schülern, die an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule zu sozialpädagogischen Assistentinnen und Assistenten ausgebildet werden. 

    In: Auslandspraktikum

    11. September 2023

    Wer von Palmen träumt

    DDR-Zeitzeuge Andreas Mehlstäubl zu Gast an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Zeitzeuge Andreas Mehlstäubl mit Herrn Wickert, Referent der “Deutschen Gesellschaft e.V.”

    Andreas Mehlstäubl hat als junger Erwachsener einen nicht allzu großen Traum: „Einmal unter einer Palme sitzen.“ Sein Vater und der Staat, in dem er lebt, machen diesen zunichte.  

    Der 1965 in Potsdam geborene Schlosser, Matrose und Sozialpädagoge ist zu Gast an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule. Bevor die Schülerinnen und Schülern der Fachoberschule (12 a und 12b) aus erster Hand erfahren, wie ein diktatorischer Staat in den Lebenslauf eines jungen Menschen eingreift, erarbeiten sie mit Herrn Wickert, Referent der „Deutschen Gesellschaft e.V.“, wie die DDR gegründet worden ist, wie das politische System der DDR beschaffen war und wie es zur Wiedervereinigung gekommen ist. Claudia Schwetje, Lehrkraft für das Fach Politik, ist es seit Jahren ein besonders Anliegen, dass die Schülerinnen und Schüler über die Hintergründe informiert sind, aber gleichzeitig auch erster Hand erfahren, welche Erfahrungen die Bürger der DDR in diesem Land gemacht haben. 

    Andreas Mehlstäubl hat vor allem einen Wunsch, er möchte zur See fahren. Mit 20 Jahren lässt er sich zum Matrosen ausbilden, darf das Schiff nach Griechenland aber nicht besteigen. Die DDR  hat dieses Leben nicht für ihn vorgesehen. Denn seit er 16 ist, wird der DDR-Bürger von der Staatssicherheit beobachtet. Hinweisgeber ist der eigene Vater, der inoffiziell für die Stasi arbeitet. Mehlstäubl stellt einen Ausreiseantrag, der nicht bewilligt wird und versucht dann 1987 über die Tschechoslowakei nach Deutschland zu fliehen. Er wird verhaftet, in die DDR abgeschoben und im Juni 1987 wegen „Republikflucht” zu einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Im Rahmen einer Amnestie kommt er 1987 frei. Im März 1988 darf er aufgrund eines Abkommens in die Bundesrepublik ausreisen.

    Den Kontakt zu seinen Eltern hat er abgebrochen. Seit seiner Einsicht in die Stasiakten weiß Mehlstäubl, wer das Private öffentlich gemacht hat. 

    In: Pressemitteilungen

    28. August 2023

    Professionalität und Haltung

    Angehende Erzieherinnen und Erzieher nehmen an dem Fachtag „Auf die Haltung kommt es an“ teil

    In der pädagogischen Arbeit mit Menschen gibt es viele Herausforderungen – weil die jeweiligen Situationen, die individuellen Lebensläufe sowie die gesellschaftlichen Veränderungen dies tagtäglich erfordern. Daher lernen unsere Auszubildenden in den Modulen eine professionelle Gestaltung von Bildungsprozessen, die Entwicklung professioneller Perspektiven oder eine professionelle Bildungsbegleitung. Neben all dieser Professionalität entwickeln die angehenden Erzieherinnen und Erzieher im Laufe der Ausbildung auch eine eigene Haltung. Und so erklärt Dr. Ursula Wollasch in ihrem sehr ausführlichen Vortrag unseren Auszubildenden der Fachschule Sozialpädagogik bei einem „Fachtag des Caritasverbandes für die Diözese Hildesheim für Fach- und Leitungskräfte von Kitas, Schulen und Einrichtungen“, wie wichtig es ist, zu sehen, zu urteilen und zu handeln, um eine eigene Haltung zu entwickeln. Andrea Michalzik, Lehrerin für die pädagogischen Module, möchte vor allem die von Wollasch entwickelte Werte-Matrix mit den Schülerinnen und Schülern im Unterricht erproben. 

    In: Pressemitteilungen

    20. August 2023

    „Wo wohnst Du?“

    Das neue Schuljahr an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Die St. Joseph-Kirche in der Marienburger Straße ist an diesem Morgen voll besetzt. 500 Schülerinnen und Schüler beginnen an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule ihr neues Jahr. Hier werden sie zu Erzieherinnen und Erziehern, sozialpädagogischen Assistentinnen und Assistenten ausgebildet oder erhalten in der Fachoberschule und Berufsoberschule Zugänge zu Fachhochschulen und Universitäten. 

    35 Lehrkräfte haben sich in den letzten Wochen und Tagen auf diesen Moment vorbereitet. Wir haben Jahrespläne erstellt, Klassenräume vorbereitet und neue Unterrichtseinheiten konzipiert.

     Und wir haben uns in einer Fortbildung mit dem auseinandergesetzt, was für unsere Schule und unseren Unterricht besonders wichtig ist.  Wieder mit dabei sind Pfarrer Daniel Konnemann und Dekanatsreferent Thomas Holzborn. In der Bibel sind es zwei Jünger, die Jesus folgen. Jesus bemerkt sie, wendet sich ihnen zu und fragt: Was sucht ihr. Die Jünger erwidern: „Rabbi – das heißt übersetzt: Meister-, wo wohnst du?“ Jesus sagt dann: „Kommt und seht!“. So geht es in der Fortbildung um die Frage, wie wir unsere Schule wahrnehmen, welche Werte und pädagogischen Überzeugungen wir vertreten und im Grunde genommen auch, wie wir unser Leitbild mit Leben füllen möchten.

    Wir freuen uns jetzt auf den gemeinsamen Unterricht an schulischen und an außerschulischen Lernorten, auf gemeinsame Feste und all‘ die anderen Begegnungen im Schuljahr 2023/2024.

    Wir wünschen Ihnen einen guten Start an unserer berufsbildenden Schule!

    Ihre Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    In: Pressemitteilungen

    11. August 2023

    Gottesdienst zum Schuljahresbeginn

    Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, 

    wir freuen uns, das neue Schuljahr mit einem gemeinsamen Gottesdienst zu beginnen. Dieser findet am 17.08.2023 um 08.15 Uhr in der Kirche St. Joseph (Marienburgerstr. 135) statt.

    Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern einen guten Start!

    Ihre Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    In: Presse

    4. Juli 2023

    Abschluss 2022/2023

    Liebe Absolventinnen und Absolventen,

    wir gratulieren Ihnen ganz herzlich zur Fachhochschulreife, zum Abitur, zum Abschluss als sozialpädagogische Assistentin und sozialpädagogischer Assistent sowie zum Abschluss als staatlich anerkannte Erzieherin und Erzieher.

    Wir haben gemeinsam an schulischen und außerschulischen Lernorten gelernt, Gottesdienste und Feste gefeiert und ein ganz besonderes Miteinander erlebt.  Für die Zeit mit Ihnen sind wir dankbar.

    Wir wünschen Ihnen für Ihre private und berufliche Zukunft alles Gute und Gottes‘ reichen Segen auf all‘ Ihren Wegen! 

    Ihre Verwaltungsmitarbeiterinnen, Lehrerinnen, Lehrer und Schulleitung der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    In: Pressemitteilungen

    19. Juni 2023

    „Roll over Beethoven“?

    Das TFN-Orchester spielt an der Elisabeth-von-Rantzau-Schule

    Nicht selbstverständlich ist, dass ein Stück, das 1807 /1808 geschrieben wurde, auch heute noch begeistert. Generalmusikdirektor Florian Ziemen ist als Jugendlicher mit seinem Walkman und mit dem bekanntesten Riff der Klassikgeschichte zur Schule gegangen. Diesen Anfang der 5. Symphonie kennt jeder, die vollständige Partitur nur die, die sich dafür interessieren und den Weg zum Theater finden. Oder in ihrer Kindheit Eltern, Lehrer und Pädagogen haben, die es schaffen, genau dafür zu begeistern. Kulturvermittlung ist für die Studierenden der „Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis“ ein besonderer Schwerpunkt und so haben es sich Benjamin Hohls, Hendrik Felske, Milena Brendel und Karoline Spoering zur Aufgabe gemacht, Jugendlichen Zugänge zur Klassik zu ermöglichen. Gemeinsam mit der Theaterpädagogin Bettina Braun und dem Orchester des TFN touren sie durch drei Hildesheimer Schulen. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe macht dabei die Elisabeth-von-Rantzau-Schule. 

    Und so wird die 5. Symphonie, bevor sie vollständig vom Orchester unter der Leitung Florian Ziemens gespielt wird, den Schülerinnen und Schülern durch unterschiedliche Methoden zugänglich gemacht. Die Orchestermusikerinnen und Orchestermusiker haben sich zu Beginn in der Turnhalle verteilt, spielen zunächst für sich und dann gemeinsam einzelne Motive, zu denen die Schülerinnen und Schüler durch Fragen – zum Beispiel nach dem Soundtrack des eigenen Lebens – Zugänge finden. 

    Die Wucht des Orchesters, die Bilder, die beim Hören entstehen und die Emotionen, die durch die Musik ausgelöst werden, lassen die Schülerinnen und Schüler nicht kalt. 

    Und so ist klar: Eine Symphonie die 1807/1808 komponiert wurde, kann auch 2023 noch begeistern. Eine Aufgabe auch für unsere Schülerinnen und Schüler, die später in pädagogischen Einrichtungen arbeiten werden. 

    (Text und Foto: Daniel Prüfer)

    In: Pressemitteilungen

    « Vorangehende Artikel Nachfolgende Artikel »